Kategorie: … leben!

best off …

In meiner Kindheit begann ich bereits damit. Ich tat alles, was ich liebte und mit dem ich etwas Besonderes verband in einen kleinen roten Koffer. Damit jeder in meiner Familie wusste, dass es meiner war, klebte ich eine Minnie Mouse, ausgeschnitten aus einem Comic meiner Schwester, darauf. Darin befand sich (so meine Erinnerung bis heute), mein Hase Fritz mit losem Kopf, da ich unbedingt mal sehen wollte, wie Fritz innen aussah. Eine leere Plastikhülle von meinem geliebten Balla-Eis. Der Kaugummi klebte noch ganz unten, denn ihn wollte ich mir für schlechtere Zeiten aufheben. Weiter befand sich darin ein Freundschaftsring aus dem Kaugummiautomaten, den mir meine allerbeste Freundin schenkte. Und viele kleine Zettelchen, aber da weiß ich nicht mehr, was darauf war. Und natürlich ganz viel vom schönen bunt glänzenden Bonbon-Papier, meiner geizigen nicht geliebten Oma. Wenn ich mit meiner Mutter in Streit geriet und das geschah sehr oft, schnappte ich mir diesen Koffer und schrie ihr wütend entgegen: Ich wandere aus! Du siehst mich nie nie wieder!  Mehr als diesen Koffer brauchte ich damals schon nicht. Real lief ich damit um die Ecke zu meiner wirklichen Oma.

Aus diesem kleinen Koffer ist mittlerweile eine gut gefüllte Lebenskiste geworden, die alle meine Umzüge überlebte. Vor der zweiten Hirn-OP sagte ich zu meiner Freundin, wenn ich jetzt dabei draufgehe, muss die Asche dieser Kiste unbedingt mit in die Urne, damit mein ganzes Leben bei mir bleibt und ich, wo auch immer, mich an diese Momente erinnern kann.

Als ich am 03. Mai 2011, am Abend vor meiner ersten Hirn-OP auf dem Balkon saß, wusste ich, dass dieser Abschnitt des Lebens unwiderruflich vorbei war. Dieses Leben – diese Petra war jetzt Geschichte und die endete am 03. Mai 2011 nach 47 Jahren auf dem Krankenhausbalkon. Nach der OP gab es nur noch ein VOR dem Gehirntumor und ein NACH dem Gehirntumor. Was ich dabei damals allerdings nicht in Betracht zog, war das Höllenszenario DAZWISCHEN! Ich saß da auf diesem Balkon, völlig im Reinen mit mir und dachte, was habe ich verpasst, wenn es morgen auf dem OP Tisch endet? Afrika! Ich wollte immer nach Afrika. Gleichzeitig dachte ich: Ach scheiß drauf. Ich habe über Jahre afrikanischen Tanz bei Adja getanzt. Und gefühlte 100 Mal Jenseits von Afrika geschaut. Mehr Afrika geht sowieso nicht. Bis heute war ich nicht in Afrika 🙂

Meine Schätze sind keine materiellen. Es sind Schätze des Herzens und Lebens. Uns kann im Leben alles genommen werden – mir ist in den letzten Jahren alles genommen worden. Über Jahre hatte ich nichts, außer einen starren Blick auf einen fixen Punkt an der Wand, damit der Drehschwindel mich nicht um den Verstand brachte. Aber diese kostbaren Momente konnte mir niemand nehmen. Jede einzelne Zelle im Körpers hatte sie in sich gespeichert. Und sie halfen mir in diesen Zeiten beim Überleben! Manchmal liegt viel Schutt darauf und sie verlieren an Leuchtkraft. Fürs Freischaufeln ist dann meine Kiste da, denn wenn ich diese meine autobiografische Petra-Lebens-best-off-Kiste öffne, wird es mir sofort warm ums Herz und ich weiß, ich wurde und werde vom Leben geliebt.

Jeder sollte so eine „best off“ Lebenskiste haben!

Es ist auch nicht so, dass man für solche Momente, was ich Leben nenne, keinen Preis zahlt, verantwortungslos und auf Kosten der anderen durchs Leben rennt. Sich nimmt was einem guttut oder wie man heute so gerne sagt, einem zusteht und dann weitermarschiert oder wegschaut, wenn es unangenehm wird. Diese Momente sind durch und durch freiwilliger Natur,  verbunden mit einer großen Portion Verantwortung, Wertschätzung, Respekt und Achtsamkeit dem andern oder der Welt gegenüber, damit die Kostbarkeit des Moments nicht beschädigt wird. Ohne den Preis der Unsicherheit und der Angst vorm scheitern, bedingungsloses Vertrauen ins Leben und Mut gehts nicht. Ich habe viel gezahlt, gerne gezahlt und draufgezahlt, aber egal wie hoch der Preis auch war, ich würde es immer und immer wieder tun: Mich auf diese Momente einlassen.

Letzte Woche war Zahltag. Oft verschoben, aber diesmal konnte ich mich nicht weiter selbst belügen und davor drücken. So begann ich damit, meinen längst überfälligen Preis endlich zu zahlen. Ein Teil der Begleichung davon befand sich in meiner Lebenskiste. Während der Suchaktion in dem chaotisch angehäuften Sammelsurium bin ich auf so viele schöne Briefe, Fotos und Erinnerungen gestoßen, sodass ich völlig die Zeit und den Grund für das Hervorholen der Kiste vergaß. Ich schüttete die Kiste komplett auf meinem Bett aus. Setzte mich mit zwei Tafeln Schokolade dazu und betrachtete mein Leben. Ich begriff, dass ich viel viel mehr als nur die letzten 9 Jahre war. In mir wohnt ein wunderbar wildes, freies und aufregendes Leben. Das Horror-Dazwischen steuert dem Ende entgegen und es wird ein danach geben.

Auf dem Weg aus meinem emotionalen Loch nach oben Richtung Licht erinnerte ich mich an eine Mitstreiterin aus meiner Chemozeit. Als ich am 01. Juli letzten Jahres meine letzte Antikörperspritze bekam und auf dem Nachhauseweg auf sie traf, saß sie fröhlich mit den Händen gestikulierend und ausgelassen lachend mit ihrer Freundin auf einer Bank neben dem Ausgang in der Sonne. Sie rief mir zu, umarmte und drückte mich fest an sich, freute sich mit offenen strahlenden Augen für mich, dass ich es geschafft hatte, und meinte zum Abschied: Petra, lauf für mich, für uns alle hier! Für die, die es nicht schaffen. Ich werde dann nicht mehr da sein. Aber so bin ich dann doch mit dabei!

Ja, ich werde laufen. Oder besser ausgedrückt: Ja, ich werde wieder laufen. Denn in den letzten Monaten ging gar nichts und ich habe mit dem Gedanken gespielt, dieses ganze Vorhaben einfach stumm und leise einzustampfen, weil völlig albern, blöd und schaffe ich sowieso nicht!

Ich tue es für uns! Und dafür, dass wir immer wieder daran erinnert werden, wie schnell das Leben radikal und ohne Vorwarnung die Richtung ändern kann.

Mein DANACH wird ein völlig anderes sein, als das DAVOR und das DAZWISCHEN. Aber ich bleibe ja immer noch ich! Und das macht mich aus. Das Leben will gelebt werden. Und ich werde es endlich angehen: Dieses neue und bestimmt völlig andere Leben. Schritt für Schritt.

Ich bin gespannt und es gibt Momente, da freue ich mich sogar darauf!

 

 

 

By By Happy Pills :-)

Nach meiner zweiten und erfolgreichen Hirn-OP im Oktober 2011 wurde mir beim Entlassungsgespräch in einem Ton aus Strenge und Milde mitgeteilt: Sie müssen mit dem Drehschwindel, mit der ständigen Übelkeit, mit den neuropathischen Schmerzen in der gesamten linken Körperhälfte, mit den Gleichgewichtsstörungen und der Gefühlslosigkeit in den meisten Extremitäten leben lernen. Der letzte Satz beinhaltete: … bis ans Lebensende. Ab sofort sollte ich mit einer prall gefüllten  7-Tage-Tablettenbox, mit einem Pflegedienst und Rollator mein Leben bestreiten und das als Frau, die Spontanität, Unabhängigkeit und Bewegung über alles liebt.

Das war jetzt Realität, diese – meine körperliche Ausgangssituation für das Leben danach. Die Schulmedizin hatte für mich alles getan, was sie konnte. Sie rettete mir mehrfach das Leben. Deren Medikamentenauswahl und angebotenen Hilfsmittel sollten mir mein weiteres Leben etwas erträglicher machen. Ich hatte keinen Plan B!

Zu Hause angekommen, saß ich völlig losgelöst von Raum und Zeit auf meinem Sofa und starrte die gesammelten 100 Benzodiazepine der letzten 6 Monate auf meiner Kommode an. Jede noch so kleine Bewegung löste Drehschwindel aus. Ich weigerte mich eine Behinderte zu sein. Daher blieb ich einfach ganz still sitzen. Wie die drei Affen: bloß nichts hören, nichts sehen, nichts fühlen!

Ich war einfach nicht in der Lage, die Vorschläge meiner Ärzte anzunehmen. Das geschah nicht aus dummer Arroganz der Schulmedizin gegenüber, oder weil ich es besser wusste. Tat ich nicht! Meine panische Angst war der Motor dieser Entscheidung. Ich fühlte, wenn ich mich darauf einlasse, werde ich bis ans Ende meines Lebens in diesem Behinderten-Gefängnis festsitzen. War ich bereit diesen Preis zu zahlen? Mein Verstand und meine Seele wussten sich und mir nicht zu helfen. An einem Tag brach dann alles in sich zusammen. Also stellte ich mich vor die Wahl: 100 oder eine.

„So begann meine 9-jährige Happy Pill Karriere!“

Als Filmheldin eines Hollywoodstreifens konnte ich in den kommenden Jahren nun wirklich nicht punkten. Was folgte waren demütigende, wütende und ohnmächtige Zeiten. Denn ich war in allem, was ich tat, extrem langsam. Der Schwindel wurde zum täglichen Begleiter. Meine Kopf- und Nervenschmerzen brachten mich an die Grenzen. Mehr als die Hälfte meines Körpers war völlig gefühllos. Meine Füße traten ins Leere. Da ich ständig stolperte, hin- und umfiel, zog ich mir täglich unzählige blaue Flecken und Wunden am ganzen Körper zu. In diesem Zustand behinderte ich die Umwelt da draußen auf deren Gehweg, beim Überqueren der Straße oder beim Einkaufen. Für die anderen gab ich das Bild einer Volltrunkenen ab, grün und blau am ganzen Körper, die ausladend hin und her schwankte. Sie waren gnadenlos in ihrem Urteil und beschimpften den Störenfried oft lautstark und beleidigend: Mich! Wenn ich von Ärzten oder Freunden auf meinen selbst gewählten Lebensstil angesprochen wurde und sie meinten, ich sollte doch endlich die nötige Hilfe für mein Leben annehmen, die Behinderung akzeptieren und damit leben lernen, schrie ich sie an:

„Eher springe ich von der Brücke!“

Bis ins Frühjahr 2018 war mein Leben eine Endlosschleife andauernder Katastrophen. War ein Brandherd gelöscht, tat sich mit Sicherheit ein Neuer auf.  Zu der Welt da draußen gehörte ich schon lange nicht mehr. Auch sie verhielten sich mir gegenüber wie die drei Affen: bloß nicht hinhören, nicht hinsehen, nicht fragen, kann ich helfen.

Trotz allem erhöhte ich nie meine Dosis der Benzodiazepine, nahm nur herkömmliche Schmerzmittel, wenn es gar nicht mehr ging. Diesmal war meine Angst nicht der Motor der Entscheidung, sondern das Bremspedal Vernunft. Ich wollte kein unkontrollierter Tabletten-Junkie werden.

Die Diagnose Brustkrebs rettete mir meinen Arsch. Besser kann ich es echt nicht ausdrücken. Vom ersten Verdachtsmoment  am 02. März 2018 bis zur letzten Antikörperspritze am 1. Juli 2019 spürte ich seit über 7 Jahren wieder Lebendigkeit. Aus heiterem Himmel war da wirkliches und echtes Leben! Im Brustzentrum und in der Onkologie begegnete man mir mit Empathie und Menschlichkeit, was mich ständig in Tränen ausbrechen lies. Jetzt, da ich es endlich beenden könnte: Mein Leben! Einfach den Krebs lassen und tschüss! Und dann das! Bis heute mobilisieren sich schöne, helle und lebensfreudige, mir wohlgesonnen Zellen, die wollen das ich lebe. Woher meine Zellen die Kraft und Zuversicht hernehmen: Keine Ahnung aber schön!

Im Naturheilzentrum der Kliniken Esse Mitte lernte ich durch Vorträge, Ernährung, Sport und Yoga, wie ich meinen Körper neben der Schulmedizin wieder auf die Beine helfen kann. Grob umfasst ging es darum, die eigene Gesundheit mit natürlichen Mitteln bestmöglich zu mobilisieren.

So fand ich zum Yoga. Jeder, der mich kennt, weiß, Yoga entspricht absolut nicht meinem Naturell. Und trotzdem! Ich liebe es. Einfach aus der Tatsache heraus, dass mein Körper Yoga annimmt und ihm guttut. Er kann mittlerweile so viele Sachen, die ich überhaupt nicht mehr für möglich gehalten hätte. Z.B. meinen Kopf vorne rüberbeugen. Ich kann mich auch wieder flach auf den Rücken legen und in den Himmel schauen. Vor zwei Jahren: UNMÖGLICH!

Ich möchte aber auch endlich von meiner Tablettenabhängigkeit wegkommen. Traute mich bisher jedoch noch nicht daran. Schon mehrfach  hatte ich von CBD gehört. Meine Yogalehrerin hatte mir davon erzählt, aber auch die Schmerz- und Krebspatient*innen helfen sich damit über die Runden und das nicht mal schlecht.

Laut meiner Informationen sollte CBD nicht nur meine Symptome, wie die Nerven- aber auch normalen Schmerzen lindern, die Ängste flach halten, mir die Spannungen nehmen, sondern zudem die Leistung mein Abwehrsystem steigern. Die Nebenwirkungen bewegen sich in einem überschaubaren Rahmen.

Als ich mich endlich durch die vielen CBD Angebote vom Drogeriemarkt über Venlo und im Netz durchgearbeitet hatte, entschied ich mich für ein Bio zertifiziertes CBD Öl.

Und dann ging ich es an. Radikal, wie so oft in den letzten Jahren. Und absolut nicht nachahmungswert. Es gibt sicherere Wege zum Ziel. Ich hatte kein  Ausschleichen der Tabletten vorgesehen, sondern nahm einen beherzten Kopfsprung ins eiskalte Wasser. Das CBD Öl sollte mir dabei helfen, die Tabletten abzusetzen und die Entzugserscheinungen abzufangen, ohne, dass ich in die nächste Abhängigkeit reinschlitter.

Den körperlichen Entzug habe ich überstanden.  Zu Beginn war das mit dem CBD Öl eine ziemliche Herumprobiererei, bis ich meine Dosis gefunden hatte. Weil ich die fehlende Wirkung der Benzodiazepine ausgleichen wollte, war ich zunächst mit 3 x 3 Tropfen am Tag /Abend zu hoch dosiert. Mittlerweile habe ich meine Dosis gefunden. Aktuell nehme ich ein Mal pro Abend 2-3 Tropfen 12,0 % Öl. Manchmal vergesse ich es auch einfach.

Ich mache mir nichts vor. Jetzt erst fängt der eigentliche Weg aus der Sucht an. Nun gilt es, Strategien und Möglichkeiten finden, wenn Körper, Geist und Seele hochkochen. CBD kann die eigentlichen Problem nicht  lösen, mir nicht meine Flashbacks oder Panikattacken nehmen. Die innerliche Unruhe, meine Ängste und Tiefs werden ein Teil von mir bleiben. Die Seite der Medaille gehört genauso zu mir, wie meine Kraft, mein Humor und Zuversicht. CBD hilft mir jedoch dabei, dass sich meine Psyche und mein Körper besser entspannen können, was wiederum meine Schmerzen lindert und die Panik sich nicht ganz so breitmachen kann.

Der Anfang ist gemacht. Auf zu neuen Ufern.

Informationen

https://cbd-manufaktur.eu

 

 

 

8. Mai 2010: Der Sprung ins Ungewisse.

In meinem Leben bin ich nur ein einziges Mal real von einem Zehn-Meter-Brett ins kalte Wasser gesprungen. Vielleicht war es auch nur das Drei- oder Fünf-Meter-Brett. Es war jedenfalls sehr hoch aus der Perspektive einer 11-Jährigen. Ich stand dort oben am hintersten Ende des Brettes (hinter mir drängten bereits die anderen Kinder auf der Leiter) und wusste absolut nicht, was ich tun sollte. Sich zurück durch die drängenden Kinder quetschen und wieder die Leiter hinuntergehen, was nur Rückwärts möglich war und ziemlich albern aussah? Aufgeben? Panik machte sich breit, denn ich hielt alle auf. Ich weiß nicht mehr, was ich damals dachte, wusste aber, ich muss es tun. Das war so eine innerliche Gewissheit. Egal wie: Mach es einfach! Also tat ich es. Ich lief einfach los, vergaß mir die Nase mit dem Zeigefinder und Daumen zuzuhalten, den Mund zu schließen, die Arme eng an den Körper zu schmiegen, um so kerzengerade wie möglich ins Wasser zu springen. Ich hatte alle Anweisungen meines Lehrers komplett vergessen. So sprang ich im vollen Galopp ziemlich ungelenk mit weit aufgerissenen Augen und offenen Mund einfach hinunter ins kalte Wasser. Ich spüre heute noch den harten Aufprall darauf, was echt weh tat, sodass ich völlig geschockt erst einmal wie ein Stein unterging. Mein Kopf füllte sich durch Nase und Mund mit brennendem Chlorwasser. Ich schluckte alles herunter, bis ich damit vollkommen voll war. Krebsrot am gesamten Körper durch den Aufprall und mit dem viel zu viel verschluckten Chlorwasser in meinem Magen, tauchte ich nach gefühlten Stunden prustend und um mich schlagend wieder auf. Meine Klassenkameraden sowie die anderen Schwimmbadbesucher fanden meine Vorstellung extrem lustig. Mein Lehrer weniger. Er half mir mit einer Stange an den Beckenrand, zog mich aus dem Wasser und schimpfe lautstark mit mir rum. Nein! Für mich war das kein Spaß. Keine Heldentat. Es war einfach nur der reinste Horror.

Gerne hätte ich mich panisch heulend an die Brust des Lehrers geschmissen und Trost eingefordert, aber er ergoss nur sein Geschimpfe und sein Entsetzen über mich. Damals habe ich gelernt, verlass Dich auf niemanden.

Kurzfilm: 10 Meter Turm

Im übertragenen Sinne stand ich in den letzten 10 Jahren oft am Ende eines Zehn-Meter-Sprungbretts, allerdings mit dem Unterschied, dass sich hinter mir ein geschlossenes Gitter befand, welches den Weg für die Treppe nach unten versperrte. Im Becken befand sich kein Wasser. Ein ziemlich harter und vielleicht tödlicher Aufprall war mehr als gewiss. Es gab keinen Ausweg, sondern nur die Entscheidung: Spring! Niemand hätte anstelle von mir springen können. Niemand hätte es für mich tun wollen.

Bis zum 8. Mai 2010 verharrte ich schon einige Zeit da oben auf dem Brett, absolut nicht bereit für den Absprung. Hoffte insgeheim darauf, dass sich alle meine Probleme in Luft auflösen. Oder ich mich einfach in Luft auflöse. An diesem Samstag lehnte ich in Düsseldorf mit dem Rücken an einer Hauswand und wartete auf den Fahrer, der mich in Hamburg abgeholt und mich mit nach Düsseldorf genommen hatte. Die Sonne schien mir ins Gesicht und ich kann mich heute noch an das Plakat erinnern, auf dem die Nacht der Museen für den 8. Mai angekündigt wurde. Ich dachte: Heute ist Nacht der Museen. Nächstes Jahr gehst Du hin! Was ich in diesem kleinen unbeobachteten Moment tat: Ich sprang! Es gab kein Aha-Erlebnis, sondern nur eine leise wissende Stimme in mir, die sagte: Ich bleibe hier! Was auch kommen mag, Hamburg ist vorbei. In diesem Moment wusste ich es einfach, obwohl ich dazu überhaupt keinen Bock hatte. Oder gar eine Perspektive, geschweige einen Job oder eine Wohnung. Mein Leben war in Hamburg. Kurt, mein unentdeckter Hirntumor am Stammhirn noch an seinem Platz und teilte sich fröhlich und unaufhaltsam heiter weiter in meinem Kopf. Ich blieb! Ich ging kurz darauf nur noch zurück nach Hamburg, um dort mein Leben aufzulösen.

Genau ein Jahr später, am 8. Mai 2011 wurde ich auf der Intensivstation in der Düsseldorfer Uniklinik wiederbelebt. Ich hatte am 04. Mai die 18-stündige OP nicht wirklich überlebt. Die OP musste abgebrochen werden. Der halbe Tumor blieb dort, wo er war. Mein Hirn schwoll an. Es gab Blutungen und einen Hirnschlag. Mein Herz setze für einige Zeit aus. Wie und ob es mit mir weitergehen sollte, wusste niemand. Abwarten! Obwohl ich überhaupt keinen Bock auf eine Zukunft als Behinderte hatte oder als Mitbewohnerin in einer Beatmungsgerät-WG enden wollte, auf einen Tod auf dem OP-Tisch gesetzt hatte, entschied diesmal mein Körper für mich. Er sprang, weil mir der Mut und die Zuversicht dafür fehlten. Er entschied sich für das Leben. Mein Herz fing wieder an zu schlagen. Die Ärzte gewährten mir eine Verschnaufpause und versetzten mich ins künstliche Koma, bevor der Horror meines zukünftigen Lebens der nächsten 9 Jahre beginnen konnte.

2010 – 2020: TOP 10  

  1. Meningeom am Stammhirn
  2. Stempel Psycho
  3. Drehschwindel
  4. Heimat- und wohnungslos / vollkommen pleite
  5. Sie werden nie wieder laufen können
  6. Hartz 4
  7. Sie haben beidseitigen Brustkrebs
  8. Wir empfehlen Ihnen eine adjuvante Chemotherapie
  9. Panikattacken und Flashbacks
  10. Düsseldorf

  1. Sonnenaufgänge, die ich vom Bett aus sehen kann
  2. Schlampentage
  3. Lanzarote
  4. Fantastic Five
  5. Eiscafé am Dreieck
  6. Mein erster Lachanfall über meine bescheuerte Frisur
  7.  Piaggio Ape
  8.  Dr. Chhadeh
  9. Körbchengröße 75 b
  10. Düsseldorf

 

Gemüse ist gesund.

Ich bin eine leidliche Esserin. Meine Eltern scheiterten schon während meiner Kindheit an meinem Essverhalten. Ich sortierte das Essen auf dem Teller hin und her, von der einen Seite auf die andere. Früher gab es auch noch sonderbare Strafmaßnahmen: Was man beim Mittagessen stehen ließ, bekam man am Abend noch einmal vorgesetzt. Mich kriegten meine Eltern damit nicht. Ich ging dann halt ohne Essen ins Bett. Ich mache mir bis heute nicht viel bis gar nichts aus Essen. Es muss praktisch sein und zu Hause wenig Arbeit machen. Fleisch war nie wirklich meins, nicht wegen des Geschmacks, sondern weil mich schon als Kind die Seelen der toten Tiere anschauten. Liegt vielleicht auch am Esszimmer meiner Großmutter. An den Wänden hingen riesengroße Ölschinken mit von Jägern erlegten toten Tieren darauf, die mich unentwegt strafend und tot anstarrten. Dazu gesellten sich ausgestopfte heimische Tiere, wie Hasen, Füchse oder Rebhühner, sowie viele verschiedene Hirschgeweihe. Ein Ort des kindlichen Grauens.

Ich mag Gemüse und Salat. Nicht alles gleichermaßen, aber immerhin. Obst vertrage ich nur bedingt. Ich denke, das habe ich von meiner Mutter geerbt. Aber Bananen und Beeren gehen. Käse liebe ich und ein ordentliches Rührei lockt mich eher hinter dem Ofen hervor als ein saftiges Steak oder ein durchwachsener Burger. Mein Vater meinte immer: Du mit Deinen Käsebrötchen. Iss mal was Anständiges?

Wenn ich mich mal krank fühlte oder schwächelte, gab es eben zum Käsebrötchen eine Vitaminkur aus der Apotheke.

Ich bin eine eigenwillige Esserin geblieben. Immer noch gehe ich nicht gerne ins Restaurant, da ich mir die Hygiene-Bedingungen vorstelle oder denke, der Koch hustet übers Essen. Kontraproduktiv, ich weiß.

Was ich allerdings immer kann, sind Törtchen: italienische Törtchen mit einem guten Cappuccino. Beides zusammen versetzt mich sofort in eine schöne und leichte italienische Sommerstimmung. Als ich einmal meinen Exmann nach Italien begleitet hatte und er ständig unterwegs war, fand ich mich fast täglich in der Bar La Perla wieder. Ich aß mit den Italienerinnen und Italienern Panini und Törtchen und dazu gab es zahlreiche Cappuccinos. Stundenlang diskutierten wir mit Händen und Füßen, Papier und Stift. Als mein Mann und ich  wieder nach Hause mussten und mit dem Auto vor der Bar standen, da er noch Proviant für die Rückfahrt besorgen wollte, klopfte einer seiner Bildhauerkollegen ans Autofenster und überreichte mir eine große Tüte mit vielen tollen Törtchen darin. Mein Mann fragte ihn, was das sollte und der Bildhauer lachte: Du weißt überhaupt nicht, wo Deine Frau all die Tage tagsüber war? Was sie gemacht hat – oder? Die Törtchen waren super. Die Stimmung während der Rückfahrt eher nicht.

Seitdem mich der Krebs erwischt hat (Ich möchte ja mein Bestes geben, damit er da bleibt, wo er hingehört: weit weg!), geht das alles nicht mehr, das mit meiner unüberlegten Ernährung. Ich machte bisher nicht alles falsch, aber als ich nach dem Ernährungsvortrag für Krebspatienten über meine Ernährung nachgedacht hatte, da bekam ich schon ein sehr schlechtes Gewissen. Es ist nicht einmal was ich esse, sondern wie und mit wie viel wenig Beachtung: im Stehen, nebenbei, so zwischendurch, genervt, weil ich schon wieder etwas kochen muss oder raus was holen. Wenn nichts passen wollte oder der Kühlschrank leer war, ging ich problemlos ohne Essen vor die Tür oder ins Bett.

Meine ersten Fragen nach dem Vortrag an mich waren: Kann mein Körper mir all das verzeihen, was ich ihm über all die vielen Jahre angetan habe? Wie viel Schaden habe ich angerichtet und kann ich ihn beheben?

Ich war schon immer ein Fan von Ayurveda, vertrete aber deren Philosophie nicht so militant, wie die wirklich Wissenden. Es passt einfach vieles für mich. Ich bin der Vata Typ. Ayurveda zeigt mir, was ich eher essen sollte (und dann auch vertrage) und was weniger gut für mich ist und lehrt, wie man sowohl körperlich als auch seelisch wieder ins Gleichgewicht kommen kann. Es ist zu meinem Leitfaden geworden. Dadurch hat der Optimierungsstress abgenommen, alles richtig machen zu müssen. Ich lerne auf mich zu hören und nicht auf die anderen, die wissen was gut für mich ist.

Körper, Geist und Seele bilden bei mir noch keine Einheit. Zu oft übernimmt die Angst das Kommando und rüttelt mich mit ihrer Panikmache immer wieder durch. Aber ich habe mich auf den Weg gemacht und durch meine bessere Ernährung, dadurch, dass ich achtsamer mit mir umgehe und durch das Laufen und den Yogaübungen bin schon viel sicherer und manchmal auch mutiger im Umgang mit meiner neuen Situation geworden.

Was kostet die Welt?

Meine Kindheit verbrachte ich in den 60/70er Jahren in einer spießigen Reihenhaus-Siedlung, die auf katholischen Grund und Boden für Familien gebaut wurde. Um uns herum gab es damals viele Wiesen und Felder. Und da ich alles andere als eine Stubenhockerin war, fand mein Leben auf der Straße, in unseren Gärten sowie auf den Wiesen und Feldern statt. Uns Kindern gehörte diese Welt. Sie war unser alleiniges Reich, welches wir untereinander mit eigenen Regeln aufteilten. Dabei flogen auch schon Mal die Fäuste auf die Nasen der anderen.

Ich hatte eine großartige Kindheit. Gegenüber den anderen wohlerzogenen Kindern hatte ich alle Freiheiten der Welt: zu Hause interessierte sich niemand dafür, was ich da draußen tat. Meine Eltern hatten wenig bis gar keine Zeit für mich und meine Geschwister waren viel zu alt (damals zumindest). Meine Erziehung fand vor der Tür statt.

Für andere sah mein Leben immer sehr leicht und völlig unbeschwert aus. Ich tat einfach nur das, was ich für richtig hielt. Was nicht unbedingt falsch beobachtet war. Meine älteste Schwester meinte einmal sehr böse: Du hast ja eh immer gemacht, was Du wolltest, und ich musste den Regeln unserer Eltern folgen. (Selbst Schuld, dachte ich) Ja, meinte ich. Das habe ich. Aber ich habe dafür auch alle Preise gezahlt, die es zu zahlen gab. Nichts gibt es umsonst im Leben.

Auf der einen Seite bin ich wirklich ein echtes Königskind. Das hat meine Schwester schon richtig gesehen. Aber es lag nicht daran, dass meine Eltern anders zu mir waren, als zu meinen Geschwistern. Es lag daran, weil ich anders war. Völlig aus der Art geschlagen hat mein Opa immer gesagt. Oft hörte ich auch: Von wem ist dieses Kind? Wo habt ihr das her? Den meisten Unfug hat man mir auch einfach nicht übel genommen und sehr schnell verziehen. Einfach so, war wieder alles gut. Allerdings, das waren die einzigen beiden wirklichen unausgesprochenen Elternregeln, wenn ich Mist baute, musste ich dafür gerade stehen und die Konsequenzen  tragen. Und Aufstehen, das musste ich wieder alleine. Mit deren Hilfe konnte ich nicht rechnen.

Als ich älter wurde, hatte sich an meiner Lebensphilosophie so gar nichts geändert. Ich entschied mich dafür, Abitur zu machen, als ich in der 10. Klasse sitzen geblieben war und kein ehrliches Interesse für den Schulunterricht aufbringen konnte. Stillsitzen und Autoritäten aushalten, sind bis heute nicht meine Stärken. Aber ich machte mein Abitur. Nicht gerade mit einem glamourösen Abschluss. Es reichte jedoch für mein Vorhaben, eine komplett neue Welt für mich zu entdecken. Jeden Morgen fuhr ich mit der Straßenbahn an der Kunstakademie vorbei. Sie befindet sich hinter der Brücke auf der rechten Seite. Oder andersherum vor der Brücke auf der linken Seite. Heute noch eins der imposantesten Gebäude meiner Stadt für mich. Und obwohl ich damals von der bildenden Kunst absolut  keine Ahnung hatte, sagte ich mir jedes Mal, als ich auf meinem Schulweg an der Akademie vorbeifuhr: Dort werde ich einmal studieren! Woher ich diesen ureigenen Glauben an etwas hatte, was ich gar nicht kannte, weiß ich bis heute nicht. Jedoch landete ich mit zahlreichen Umwegen, zwar nicht sehr lange, da ich mich während des Orientierungsjahrs für Kulturmanagement entschieden hatte, als Studentin an der Kunstakademie Düsseldorf: ICH!

Bis heute lebt dieses fröhliche, abenteuerlustige, mutige und kämpferische Mädchen in mir. Es hat mich durch alle Katastrophen der letzten Jahre gebracht: Auf den Boden liegen bleiben, gilt nicht. Heulen sowieso nicht! Eine kindliche Weisheit, der ich in den letzten Jahren nicht immer nachkommen konnte. Oft blieb ich einfach nur am Boden liegen und gab auf. Heulte rum.

Trotz allem, was in den letzten Jahren passiert ist, habe ich meine kindliche Freiheit nicht ganz verloren. Irgendwo gibt es sie noch, die große, farbenfrohe und verheißungsvolle Welt, die voller tolle Abenteuer steckt und nur eins möchte: entdeckt und erobert werden.

In vier Jahren werde ich 60, sollte ich sie erreichen. Und in 14 Jahren bin ich 70. Es ist eine andere Herausforderung, der ich mich jetzt stellen muss: Wie geht man mit Alter um? Wie damit, dass man nicht mehr alle Schlachten schlagen kann und auch gar nicht mehr bereit dazu ist.

Ich kann jedes Projekt planen. Wenn ich beruflich eine Stärke habe, dann das Organisieren von den unmöglichsten Dingen. Nur in meinem Leben Struktur bringen, das habe ich bis heute nicht geschafft. Sobald es an eine Zukunftsplanung geht, bekomme ich Panik und fühle mich sofort eingesperrt. Eine Freundin meinte dazu: Mach Dir nicht so einen Kopf. Du bist eine Jägerin und ich eine Sammlerin und Bewahrerin.

Als ich Anfang der 90er Jahre zum ersten Mal einen meiner Lieblingsfilme, die grünen Tomaten schaute, nahm ich mir vor im Alter wie Ninny aus dem Film zu werden. Ja, heute noch! Ich möchte so werden, wie sie. Vielleicht sollte ich mir solche Ziele setzen, wie ich sein möchte und nicht was ich alles noch haben und erleben möchte. Das hat eh nie bei mir funktioniert.

Und wenn ich mir manchmal den Druck nehmen kann und das Grübeln aufgebe: Was wird sein? Wie lange hast Du noch? Wie viel Leid noch? Wenn ich an solchen Tagen morgens in den Spiegel schaue, sehe ich hinter meinem nicht so schönen und müden Spiegelbild manchmal immer noch das kleine mutige und lebensfrohe Mädchen, welches sich die Wiesen und Straßen erobert.

Eier im Gepäck.

Dieses Jahr bin ich zum dritten Mal über Weihnachten auf Lanzarote. Da endlich Mal keine Therapien oder Untersuchungen anstehen, bleibe ich auch über Silvester. Gegen Mittag gehe ich meistens in ein kleines Café und lege eine Pause ein. Dort gibt es die besten Törtchen und direkt hinter der Törtchen-, Kuchen-, Getränke- und Kaffee-Theke befindet sich ein kleiner Supermarkt. Es ist wie  in meiner Kindheit bei Tante Emma. Es fehlen nur der vertraute Geruch und das Glöckchen, welches klingelt, sobald die Tür aufgeht. Hier gibt es alles auf kleinsten Raum, sogar Lanzarote Salz abgepackt in winzigen Plastiktüten für 50 Cent. Und natürlich in allen Variationen  (Cremes, Seifen, Duschgels, Getränke, Tabletten und vieles mehr) und Ausführungen: Aloe Vera. Das Wundermittel schlechthin! Aloe Vera wird z. B. sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung erfolgversprechend eingesetzt. Solche Hinweise verwirren mich immer. Denn bei mir geht entweder das eine oder das andere.
Was ich hier auf Lanzarote liebe und in jedem Supermarkt zu finden ist, sind Oliven und spanischen Käse: beides spottbillig im Vergleich zu Deutschland. In Italien haben sich die Preise durch den Euro mittlerweile angepasst. Hier immer noch nicht. Jedes Mal bilde ich mir ein, dass die Oliven und der Käse hier anders und viel besser schmecken.

In der Regel gehe ich erst einmal in den kleinen Supermarkt. Dabei schaue ich  immer wieder zur Terrasse, damit ich schnell dorthin sprinten kann, sobald dort einer der begehrten Plätze frei wird. Der Hauptgewinn ist ein Sonnenplatz ganz vorne. Gehört man zu den Glücklichen und hat einen Sitzplatz ergattert, verlässt man diesen nicht mehr so schnell. Denn er verspricht guten Kaffee, leckere Törtchen, kuriose Unterhaltung, viel zu sehen, da die Verkaufsstraße direkt daran vorbeigeht, sowie einen wunderbaren direkten Blick auf das Meer. Wegen der begrenzten Kapazitäten der Sitzplätze und Tische komme ich immer wieder sehr schnell und oftmals völlig unfreiwillig ins Gespräch. Irgendwann rückt man einfach zusammen: Die Neuankömmlinge wollen auch einen Platz und die Glücklichen nicht aufstehen. An diesem Ort habe ich schon Berufe kennengelernt, worüber ich mir zuvor keinerlei Gedanken gemacht habe. Auch lernte ich Menschen und Orte kennen, mit denen ich in meinem Alltag niemals in Berührung komme. Letztes Jahr habe ich mich mit einer Frau über eine halbe Stunden auf ziemlich schlechten Englisch unterhalten, bis wir beide herausgefunden haben, dass sie aus einem kleinen Ort aus Hessen kommt und ich aus Düsseldorf.

Einen Tag vor Weihnachten saß über eine Stunde lang Doro beim mir. Fragte nicht, ob der Stuhl noch frei sei, sondern setzte sich mit großem Gestöhne einfach hin. Sie musste einen Tag später genau an Heiligabend nach Hause. Zu spät gebucht. Und jetzt ist eben alles ausgebucht. Sie ist so eine Person mit einer Ausstrahlung, der man nicht widerspricht. Sie erzählte mir direkt, dass sie aus Hamburg sei. Als sie ihre Bestellung perfekt auf Spanisch aufgab, teilte sie mir unaufgefordert mit, dass sie in ihrem langjährigen Berufsleben Simultan-Dolmetscherin war. Ihre Kurzbiografie sprudelte vorbehaltlos aus ihr heraus. Ziemlich blöde meinte sie weiter, dass sie zu Hause nichts im Kühlschrank hat und nun von Lanzarote Essen mit nach Hause nehmen muss. Zudem hat man sie gerade in ihrem Hotel darauf hingewiesen, sie soll es unterlassen, Essen mit aufs Zimmer zu nehmen, was sie unglaublich wütend macht. Als, wenn sie Essen klauen würde.
Neben ihrem Stuhl stand eine prall gefüllte Plastiktüte. Sie zeigte mir ihre Ausbeute. Darin hortete sie ihre Schätze und jetzt hatte sie Angst, dass wenn man die Tüte (mit den geklauten Sachen darin :-)) auf ihrem Zimmer findet, wieder abnehmen würde. In der Tüte befanden sich viele  Päckchen Butter und Marmelade, sowie  mindestens 10 Brötchen, mehrere Scheiben Käse und Wurst in Servietten gewickelt. Die Krönung von alledem waren 12 frische Eier in einem Eierkarton, die ihr der Koch aus dem Restaurant besorgt hatte. Die Tüte hatte etwas von einem Feldzug nach St. Martin oder Halloween. Ich fragte, wie willst Du all das transportieren? Völlig selbstverständlich antwortete sie: Kommt alles ins Hauptgepäck. Das gebe ich ja auf. Wenn ich die Sachen mit ins Handgepäck nehme, nimmt man mir die Lebensmittel ab. Ja, so ist das mit der Logik und der Eigen- und der Fremdwahrnehmung, dachte ich grinsend. Zudem wäre ich so gerne dabei, wenn sie den Koffer zu Hause öffnet oder der Zoll am Flughafen ihren Koffer unter die Lupe nimmt.

Das Tollste an diesem Mittag im Café war: Es haben wieder kuriose und leichte Geschichten Platz in meinem Leben! Verlorengegangene Leichtigkeit hat wieder Einzug genommen. Die Geschichten sind nicht mehr bedrohlich, sondern einfach nur Geschichten, die so oder so ausgehen, aber niemand wirklich Schaden nimmt. Vielleicht die Klamotten neben den Eiern :-).

Ausgerechnet Zoé

In  dem Kinofilm „Ausgerechnet Zoé“, der in den 90ern in den Kinos lief, geht es um die 22 Jahre alte Zoé, die sich bei einem One-Night-Stand mit ihrem Exfreund mit HIV angesteckt hatte. Den gesamten Film bekomme ich nach all den Jahren nicht mehr zusammen. Jedoch ist mir bis heute die Freundin Pat der Hauptfigur Zoé in Erinnerung geblieben, da sie ungemein anstrengend war. Stellvertretend für Zoé jammert sie ständig rum: Warum ausgerechnet Zoé? Noch so jung und gesund und überhaupt. Pat ging mir furchtbar auf die Nerven, denn Zoé hatte nach dieser Diagnose ihr Schicksal extrem gut und vor allen Dingen sehr ehrlich gemeistert. Was jammerte Pat da überhaupt so blöd rum? Ihr Leben war völlig in Ordnung. Sie hatte doch noch ihre Zukunft vor sich.

Ich mag diese Pseudobetroffenheit nicht. Damit stellen sich diese Menschen über den anderen. Und was nutzt es dem Betroffenen? Das Verhalten ist überhaupt nicht zu gebrauchen. Es macht nur noch mehr Drama zudem, was man selbst schon zu bewältigen hat. In meiner Vergangenheit habe ich mich bei diesen Menschen immer gefragt: Um wen gehts hier eigentlich? Um mich bestimmt nicht! Denn: Hallo! Dir gehts super! Ich halte die Arschkarte in der Hand!

Also Pat jammert in dem Film bis fast zum Schluss weiter rum und geht dann ein letztes Mal unachtsam über die Straße. Völlig unaufgeregt wird sie von einem Auto überfahren. So banal kann das Leben sein: Pat ist tot und Zoé geht auf ihre Beerdigung anstelle umgekehrt.

Der Film fiel mir letzte Woche wieder ein und hängt mir bis heute nach. Was wollte der Film uns Zuschauern eigentlich sagen?  Was sagt uns das Leben?

Es gab noch eine übrig gebliebene Freundin aus der Hamburger Zeit. Wir telefonierten alle paar Wochen miteinander. Sie hatte alles, was ich in meinem Leben bis heute nicht erreichen konnte: Sie war rundum zufrieden bis fast glücklich damit. Einfach nur über Gott und die Welt quatschen ging allerdings seit meiner Gehirntumor-Diagnose mit ihr nicht mehr. Der Spaß war leider vorbei! Sie bekam so etwas Nerviges von dieser Pat und war seitdem nicht nur sehr betroffen, wenn wir telefonierten, sondern gab mir ständig unaufgefordert Tipps. Sie wusste alles: Wie ich mich ernähren musste. Was der richtige Schlafrhythmus ist. Welchen Sport ich machen sollte und warum Vitamin D so unglaublich schlecht für mich sei! Mit der Schulmedizin stand sie auch immer wieder auf Kriegsfuß, was ständig zur Diskussion stand. Ihre Eltern waren beide Heilpraktiker und hielten überhaupt nichts von der Schul-/Gerätemedizin, die nur symptomatisch behandelt und nicht ganzheitlich! Ich mochte sie wirklich von Herzen gerne, aber in dieser Situation war sie wenig hilfreich. Der Grund, warum ich während meiner Katastrophenjahre die Telefonate reduzierte. Als dann im Frühjahr 2018 die Diagnose Brustkrebs kam und im Sommer die Chemo folgte, unterbrach ich den Kontakt für die gesamte Zeit. Ich wollte mir eine Diskussion über die Chemo einfach ersparen. Deshalb dachte ich mir überhaupt nichts dabei, dass ich lange nichts mehr von ihr hörte.

Letzte Woche rief ich sie an. Ihr Mann ging ans Telefon. Er teilte mir in wenigen Worten mit, sie sei nach kurzer heftiger Krankheit am 11.11.2019 verstorben.

Diese Information hat mich völlig fertig gemacht. Nicht sie: eine Person, die ein gutes und gesundes Leben hatte. Eine kostbare Seltenheit heute. Ihr Leben war in meinen Augen mehr als perfekt: Es war schön! Wie konnte so etwas passieren? Sie gehörte für mich zu den Hoffnungsträgerinnen, wohin ich schaute, wenn ich mal wieder so richtig an die eigenen Grenzen kam: So kann es auch sein, das Leben!

Unser Schicksal ist machmal völlig verdreht. Es gibt Menschen, die wirklich heftige Diagnosen zu bewältigen haben und jeden Tag, jede Stunde und Minute für ein wenig mehr Zeit auf dieser Erde kämpfen. Und dann gibt es die Menschen, bei denen man denkt, die haben die Zeit, das Leben, die Liebe, das Glück und die Gesundheit für sich gepachtet und die sind dann plötzlich nicht mehr da! Einfach gestorben!

Aus meinem Blickwinkel heraus hatte sie noch wesentlich mehr Zeit auf dieser Erde vor sich als ich. Das Leben hatte jedoch etwas anderes mit uns vor.

 

… und jetzt?

Mit einem Piaggio APE 50 durch die Toskana, das war der Plan, der mich durch meine Krebsdiagnose und die vielen Therapien brachte. Ich brauchte in meinem italienischen Café oder auf meinem kleinen Hinterhofbalkon nur die Augen zu schließen und hörte das knatternde Geräusch, die Fehlzündungen und dann das Pöttern, wenn das Gerät fuhr. Und schon war ich in Italien. Wenn mich die Sehnsucht schmerzhaft packte, schaute ich mir auf der Internetseite Piaggio Commercial die verschiedenen Modelle an.

Obwohl die Idee Toskana über Monate mein Anker war, habe ich diese Reise in die Toskana bisher nicht gemacht. Ob ich sie nur verschoben habe? Ich weiß es nicht! Als alles vorbei war, kam erst einmal das ganz große Nichts. Ich war so damit beschäftigt, die Therapien zu überstehen und damit, mein Leben auszumisten, dass – als es endlich vorbei war – nichts passierte. Die Erde drehte sich einfach weiter. Alle um mich herum lebten ihr Leben wie gewohnt. Und ich steckte über Jahre in einem Leerlauf fest und hatte den Anschluß verpasst.
Bis heute finde ich meinen Platz in dieser Welt nicht. Ich fühle mich, wie damals als ich 1995 zum ersten Mal in New York war und mich ein Magen Darm Infekt erwischt hatte. Ich schleppte mich wie Marco Stanley Fogg aus dem Paul Auster Roman Mond über Manhattan gegen den Strom auf der Fifth Avenue zum Central Park und wollte dort eine Bank finden und mich ausruhen. Einen ruhigen Moment im Grünen sitzen: Sonne sehen! Himmel und Wolken! Als ich da mit meinen Bauchkrämpfen saß und den Menschen zuschaute, frage ich mich: Wo wollen die alle so schnell hin? Gab es einen Bombenalarm? Sind Kriminelle hinter denen her? New Yorkerinnen und New Yorker gehen nicht, sie walken und joggen. Sie essen nicht einfach ein Sandwich oder trinken gemütlich einen Kaffee, sie optimierten mit der Ernährung ihren Körper. Sie fahren nicht einfach Roller Skate oder Rad, sie stellten Rekorde auf. Sie kaufen nicht ein, sie shoppen. Und mittendrin die Touristen in den Pferdekutschen. Mit aufgeladenen Akkus ist das super. Dann reißt New York einen mit, als gäbe es kein morgen. Schwäche hingegen gilt nicht!

An so einem Tiefpunkt, wie 1995 auf der Parkbank im New Yorker Central Park, wurde ich im Juli nach meinen Therapien wieder ins Leben gespuckt. Als mir meine Onkologin sagte, heute ist ihr letzter Tag, wie schön! Ich konnte nicht anders und heulte los, fragte sie: Was mache ich denn jetzt da draußen?
Wenn ich mit offenen Augen durch die Stadt gehe, frage ich mich wie damals: Hallo, wo wollt ihr denn alle hin? In 100 Jahren leben nicht einmal mehr unsere Enkel auf dieser Erde. Die Worte Stress, Spaß und Optimierung kann ich nicht mehr hören. In unserer europäischen Welt ist New York längst angekommen: Wer normal oder sogar noch krank ist, der ist raus. Der darf nicht mehr mitspielen.

Auf meiner Straße traf ich vor ein paar Tagen eine alte Freundin. Sie war, wie alle, im Stress. Was sonst? Wir haben mittlerweile 12 Monate im Jahr stressige vorweihnachtliche Ausverkauf-Stimmung. Die Eltern, der Freund, ihr Laden, die fiese Erkältung und damit ins Bett, geht ja gar nicht und überhaupt. Ich stand ihr nicht gerade aufmunternd gegenüber und meinte: Wie wäre es mit ein wenig Ruhe? In solch einem Moment werde ich immer mit großen Augen fassungslos und wortlos angestarrt: Wie bist Du denn drauf!!! Der Small Talk wird  an diesem Punkt in der Regel abrupt beendet, weil ein stressiger Termin ansteht. Mir wurde nach diesem Treffen schlagartig klar, wie privilegiert ich bin und habe mich in Gedanken gefragt: Will ich so was überhaupt noch: Ein Leben auf der ständigen Überholspur. Immer am Anschlag. Und meinen, dass wäre auch noch cool? Möchte ich wirklich wieder dazu gehören? Will ich ständig und überall abgelenkt von mir selbst sein? Ich bin frei. Völlig frei! Alle Altlasten sind entsorgt. Mein Leben ist  geregelt. Wer kann das schon von sich behaupten?

Aber auch Freiheit muss man können! Ich weiß nicht wie lange ich jetzt noch um die Frage kreise: Ziehe ich einfach nach Lanzarote oder lerne ich doch Italienisch, um endlich meinen Toskana-Trip mit einem Piaggio APE Kastenwagen zu machen?  Aber genauso wie ich 1995 mit meinen Bauchkrämpfen von der Bank aufgestanden bin und mich wieder über die Fifth Avenue zurück zum Hotel wagte, werde ich irgendwann auch wieder ein Leben wagen. Auch New Yorker werden in ihrem Leben mal einen Magen Darm Infekt haben! So perfekt wie die Welt mir scheint, ist sie vielleicht doch nicht! Und irgendwo wird es einen kleinen Platz Un-Perfekt schon für mich geben!

8 1/2 Wochen

Vor 10 Jahren, in der Nacht vom 20.09.2009 auf den 21.09.2009 landete ich mit extremen körperlichen Beschwerden in der Notaufnahme eines Hamburger Krankenhauses. Von dort aus wurde ich ohne physische Untersuchung auf direktem Weg in die Psychiatrie des Krankenhauses geschickt. Zwei oder drei Tage später auf der Akutstation der Psychiatrie wurde ich dem Oberarzt vorgestellt, der den weiteren Weg für mich festlegen sollte. Bis dahin gab man mir starke Psychopharmaka (Diese Abteilung ist dafür bekannt, dass sie zu viele Psychopharmaka verteilt. Eine Patientin meinte mal böse im Raucherzimmer: Tavor verteilen die hier wie Smarties, Patienten fangen hier an zu rauchen, aber Alkohol zur Beruhigung ist für die Ärzte Sucht! Wie verlogen ist das denn?), sodass ich kaum aufrecht haltend auf dem Sitzplatz vor seinem Schreibtisch saß und seine Fragen mechanisch beantwortete. In kürzester Zeit und ohne physische Untersuchung diagnostizierte der Oberarzt eine Persönlichkeitsstörung und verlegte mich auf seine Station. Dort verbrachte ich 8 1/2 Wochen. 

Es dauerte fast die Hälfte meines Aufenthalts auf dieser Station, bis ich für meine überaus aktive Bein-Motorik (die Beine krampften und zuckten unentwegt) einen akzeptablen Umgang damit und die Kraft gefunden hatte, mir zu überlegen: WAS MACH ICH JETZT? Zumal ich ja auch überhaupt nicht wusste, wohin und was jetzt. Mein Lebensplan lag in Scherben, meine Ehe war zu Ende (darauf ritten die Therapeuten immer sehr gerne rum). Zudem musste ich versuchen, dass der Aufenthalt nicht bekannt wurde, damit ich meiner Selbständigkeit weiter nachgehen und meine laufenden Projekte abschließen konnte (ich arbeitete in der Psychiatrie einfach heimlich weiter, teilte niemanden mit, wo ich war). Mein Entschluss, aus den Fängen der Psychiatrie zu kommen, also meine persönlich geplante Entlassung aus der Psychiatrie entpuppte sich als gar nicht leicht. Ist man erst einmal auf Station übernehmen andere die Kontrolle über einen. Denn ich war ja psychisch äußerst instabil und das wurde mir täglich in den Therapierunden erklärt. Für den Geschmack der Therapeuten hatte ich zu viel eigene Meinung, war Tablettenverweigerin und stellte mich quer bei den Therapien, stellte zu viele Fragen und kritisierte deren Vorgehensweise recht offen. 

Irgendwann kam ich auf die Idee, vielleicht könnte man in einem allgemeinen Krankenhaus, in dem ich ja war, meinen körperlichen Beschwerden auf den Grund gehen und sprach bei einer der Ärztesprechstunden (die ein Mal in der Woche stattfanden) vor. Ich vergesse bis heute diesen arroganten Blick des Arztes nicht: „Ja Blut können wir Ihnen abnehmen, dazu haben wir aktuell jedoch keine Veranlassung. Wie kommen Sie auf ein Kopf-MRT? Weil meine Symptome auf MS oder gar Parkinson hinweisen! Und dann kamen im Von-Obenherab-Blick gekoppelt mit einem Ton (der ansonsten von der Generation Großeltern für Kinder unter 5 angewendet wird, wenn sie etwas angestellt haben oder ein Wort verwenden, welches man nicht in den Mund nehmen darf) seine Worte: Meinen Sie wirklich, Sie können eine Diagnose stellen? Von diesem Moment an wusste ich, ich bin denen hier ausgeliefert. Von dieser Seite kann ich keine Hilfe erwarten. Denn die Ärzte und Therapeuten hatten ihr Urteilt über mich gefällt und wenn ich nicht mitmache, dann geht das hier für mich verdammt böse aus. 

Von dem Tag an wurde ich zunehmend einsichtiger, beteiligte mich an den Therapien, erfand meine eigene Persönlichkeitsstörung und inszenierte meine Besserung davon. So nahm ich die Psychopharmaka jeden Abend entgegen und meinte, ich kann es ja Mal versuchen (ich hatte das Glück, dass bei mir noch nicht kontrolliert wurde, ob ich sie auch schluckte, in diesem Stadium der Entmündigung war ich noch nicht angekommen) und warf sie anschließend ins Klo. Ich rollte während der konstruktiven Bewegungstherapie auf dem Bauch liegend über ein Kissen, anderen Patienten Murmel zu und sprach später in der Runde über meine Empfindungen und neuen Erfahren, die ich mir während des Murmelvorgangs ausgedacht hatte. Während der Musiktherapie schnappte ich mir jedes Mal die Rassel, rasselte ab und an, klinkte mich während der gemeinsamen musikalischen Darbietung innerlich aus (denn wir alle hatten gar keine Instrumentenerfahrung oder eine Ausbildung darin) und sprach später darüber, wie viel Halt mir die Rassel gab. In der Morgenrunde sprach ich über meinen vergangenen Schlaf und abends über den bevorstehenden Schlaf. In der Gruppentherapie verhielt ich mich ruhig und in der Einzeltherapie kramte ich Geschichten aus meiner Kindheit hervor. Nachts riss ich mich zusammen und lief nicht mehr über die Flure. Ich ertrug meine Beine. In den wöchentlichen Abschlussgesprächen teilte ich der gesamten Therapeuten- und Ärztemannschaft mit, wie gut mir die Tabletten jetzt täten und wie viel ruhiger ich dadurch geworden bin und welche Fortschritte ich durch die Therapien machte. Zudem zitierte ich meinen Mann zu einem gemeinsamen Gespräch mit dem Arzt, damit er aussagte, dass wir beide es noch einmal miteinander versuchen werden, also ich eine Zukunft in der Außenwelt haben werde. Mein schwarzer Humor ließ mich die vielen Krisen und Verzweiflungsanfälle überstehen.

Ich war damals (bin es heute noch) fassungslos, dass es wirklich funktionierte. Ich wurde Mitte November mit den Worten entlassen, dass ich gute Fortschritte gemacht hätte und auf einen guten Weg wäre.  

Und weil ich es nicht oft genug sagen kann, da ich es bis heute nicht verstehe, dass so etwas überhaupt passiert: Ich wurde, bevor ich auf Station aufgenommen wurde und später auf Station in einem allgemeinen Krankenhaus, welches eine Abteilung Psychiatrie hat, physisch nicht untersucht. Meine Bitte, das nachzuholen, wurde arrogant abgewiesen. Mir wurde eine völlig unnötige Therapie aufgezwungen und damit ich überhaupt wieder entlassen werden konnte, machte ich nach 4 Wochen scheinbar mit. Was diese aus- und völlig eingebildeten Ärzte (Psychiater) und Therapeuten nicht einmal merkten, sondern mich noch ermunterten, so weiterzumachen: Ich sei auf einen guten Weg! Hätte ich diesen Ärzten und denen davor vertraut, dann wäre ich heute tot. Ich wäre als PSYCHO gestorben. Vielleicht wäre man irgendwann noch auf die Idee eines MRT’s gekommen. Vielleicht? Aber ich denke eher nicht, so wie man auf dieser Station mit Psychopharmaka vollgestopft wurde, hätte man alle meine physischen Symptome auf meine Psyche oder auf die Medikamente schieben können. Auch wenn ich gesagt hätte, ich nehme diese Pillen gar nicht, wer hätte mir denn geglaubt? Wer hätte auf meiner Bitte hin und für den Beweis dafür, einen Bluttest gemacht? Wer schießt sich denn selbst ins Knie?

Im Herbst 2013 musste ich Hartz 4 anmelden, weil durch die vielen Fehleinschätzungen der vielen Ärzte und der dadurch sehr späten Kopf OP’s im Jahr 2011 mein Leben, meine mentalen und körperlichen Kräfte einfach nicht mehr vorhanden waren, um mir ein neues Leben aufzubauen. Mein persönliches und berufliches Leben hatte ich 2010 in Hamburg gelassen. Meine Rücklagen waren verbraucht. Meine kleinen Projekte deckten meine Kosten nicht. Im Jahr der Diagnose wurde der Oberarzt (Facharzt für Neurologie und Psychiatrie), der mich auf seine Station für 8 1/2 aufgenommen hatte, mir eine physische Untersuchung verweigerte und eine Persönlichkeitsstörung diagnostizierte, Chefarzt der Psychiatrie und das ist er bis heute. Als ich 2013 bis 2014 versuchte gegen die Behandlung in der Psychiatrie rechtlich vorzugehen, bekam ich kein Recht (Die Gegenseite zerpflückte alles in Einzelteile und setzte darauf, wie irre ich doch war. Die fehlende physische Untersuchung wurde schlichtweg und permanent ignoriert. Diese Anwälte sitzen das einfach aus, so lange bis einem die Kraft für einen Kampf und das Geld dafür fehlen. Zudem fehlte mir der emotionale Abstand, um besser mit den Argumenten der Gegenseite umgehen zu können.) und streckte irgendwann die Flügel. 

Wenn mein innerer Schutzengel, mit seinen vielen tollen und unermüdlichen Gefährten: Trotz, Sturheit, Willenskraft, Intelligenz, Widerspruch, Skepsis, Misstrauen und Mut mir nicht zur Seite gestanden hätten, wäre ich als Irre gestorben. Niemand hätte sich die Mühe gemacht, die Wahrheit herauszufinden. Niemand hatte mir bis 2011, bis zur Diagnose geglaubt. Die Liste dieser Ärzte, Heilpraktiker, Heiler, Osteopathen und Alternativ-Medizinern aller Art ist sehr lang. Mein Exmann, meine Freunde und Familie glaubten mir sowieso nicht. Ich hatte PSYCHO fett auf der Stirn stehen. Es war ja für alle auch so unglaublich einfach: Reiß Dich mal zusammen. Du immer! Du hast ja immer was! Man muss auch wollen! Nimm endlich die Tabletten! Sicherlich waren Familie und Freunde nach der Diagnose etwas verhalten, aber dann schoss man sich darauf ein: Woher hätten wir das denn wissen sollen? Die Ärzte haben Mist gebaut! Aber auch wenn jemand Psycho ist, ist er doch immer noch ein Mensch, dem man respektvoll und menschlich begegen kann. Hinter jedem Psycho steckt ein Mensch, wenn er könnte würde er ganz bestimmt anders sein. Wenn er könnte! 

Artikel: 04.11.2011

Ich bekam im Jahr 2011 drei Entschuldigungen von drei Menschen, die alles richtig gemacht haben. Und das bedeutet mir bis heute unglaublich viel. Denn kein Geld der Welt kann die eigene innere Welt und die eigene Würde nach so einem Drama wieder heil machen, aber ein > Tut mir ehrlich leid < oder eine aufrichtige Entschuldigung können das. Denn dann weiß man, dass man richtig ist und spürt, der andere kann das große Leid sehen, was einem widerfahren ist. Er nimmt Anteil an diesem Leid. In der Uniklinik Düsseldorf wurde ich wegen meiner körperlichen Beschwerden (in der Notaufnahme) auf Endstadium MS untersucht. Als der junge Arzt mir die Diagnose Gehirntumor (der Tumor am Stammhirn war gutartig und saß dort schon fast 10 Jahre, so deren Einschätzung) mitteilte, fragte er mich: Niemand hat bei Ihnen ein MRT in Erwägung gezogen, bei Ihren Symptomen? Ich verneinte. Er holte tief Luft, ließ sie langsam raus und sagte: Ich möchte mich in aller Form für meine Kollegen bei Ihnen entschuldigen. Das Gleiche haben meine beiden Operateure auf der Neurochirurgie gemacht. Sie entschuldigten sich für ihre Kollegen bei mir. Dr. Chaddeh hatte es mit seinen Worten, bei unserer ersten Begegnung auf den Punkt gebracht. Er meinte damals, als er mich nach nicht einmal 10 Minuten auf direktem Weg mit einem Taxi in die Notaufnahme der Uniklinik schicken wollte, auf meinen Ausruf  > Wieso das denn jetzt? Ich bin eine Irre! <

„Frau Bach, man kann Läuse und Flöhe gleichzeitig haben, aber ich bin mir sicher. Sie haben nur Flöhe!“

Einfach so!

Einfach mal sich nicht über Krebs, Medikamente und Therapien, die man nicht verträgt, (diese Themen hatten mein ganzes letztes Jahr geprägt) austauschen oder reden und spontan etwas machen: etwas völlig Normales und dazu noch unbeschwert. Risikolos! Entweder es wird gut oder eben auch nicht. Was soll’s? Ausprobieren, machen! So entstand letzten Sonntag spontan und völlig improvisiert der Kleidertausch in meiner Wohnung. Mitte August saß ich mit meinen beiden Freundinnen in der Küche und sie meinten, es fehlt eine Wohnung für einen Kleidertrödel und ich sagte, klar nehmen wir meine! Ich startete einen Aufruf bei nebenan.de.  Zudem streuten wir die Info in unserem Bekanntenkreis.

Der Plan war, dass wir unsere Kleiderschränke ausmisten und dann bei mir zum Tausch oder bestenfalls nur zum Verkauf anbieten. Es kamen viele Frauen. Mehr als ich auf den Zettel hatte.  Nach nicht einmal einer Stunde wurden alle Hüllen fallengelassen und ein bunter und aktiver Tauschhandel war eröffnet. Alle Frauen hatten irgendwelche Kleidungsstücke der anderen Frauen an und quasselten wild durcheinander. Lustigerweise klappt das mit dem Verkaufen nur sehr selten. Letztendlich verkauft man etwas, um dann wieder etwas zu kaufen. Ging das Geld völlig aus, dann wurde eben nur noch getauscht oder man verabredete sich noch einmal an einem anderen Tag. Oder ging runter zum Bankautomaten. Im Vordergrund solcher Klamotten-Tausch-Verabredungen steht der Spaß, auch wenn in der heutigen Zeit alle die Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellen. Ich bin keine Gutbürgerin, liebe aber schon immer Second Hand. Während meiner Theaterzeit hatte ich die Doris Day Phase. Später hatte ich einen tollen 40er Jahre Fundus, den ich irgendwann einem freien Theater schenkte. Second Hand ist für mich viel spannender und macht auch viel mehr Spaß, als in ein Kaufhaus oder in eine Boutique zu gehen. Und den hatten wir, den Spaß! Irgendwann, als fast alles angeschaut und anprobiert wurde, standen die meisten Frauen in meiner Küche, redeten über alles Mögliche und hatten einfach nur Spaß. Es war wie früher, als ich während des Studiums in der Altstand wohnte und spontane Bottle-Küchen-Partys veranstaltete. Einfach nur so treffen, egal wer kommt und Spaß haben. Völlig ungezwungen.

Eine Woche später hallt immer noch die Leichtigkeit von dem Nachmittag nach. Wie einfach es sein kann: nicht ständig über Krankheit, Rückfälle, gesunde Ernährung, Sport und all die Nebenwirkungen der Krebstherapie nachdenken und reden zu müssen. Wie einfach Leben sein kann, wenn man einfach nur macht. Klappt natürlich noch nicht so oft, wieder ins Leben eintauchen und spontan sein. Aber Schritt für Schritt geht das schon, sich wieder unter normalen (gesunden) Menschen zu mischen und über Alltägliches zu reden und daran teilzunehmen, nicht mehr als Außenstehende dabeizustehen, sondern dazugehören. Mittendrin sein, im völlig normalen Leben! Ich habe meine spontane Aktion absolut nicht bereut. Von Anfang bis Ende hat es nur Spaß gemacht! Allerdings ist mein Kleiderschrank eher voller als leerer geworden. Zum Schluss hin habe ich meine Sachen wie Sauerbier angeboten. Aber alle hatten bereits genug gekauft und zu wenig verkauft.

Es war ein Tag unter Gesunden. Es ging um Mode, um uns Frauen, um den Job oder einfach nur um das Kennenlernen: Wer bist Du denn? Was machst Du so? Hey, wo kann ich mich umziehen? Steht mir das? Um ganz einfache und normale Dinge eben! Und es war schön. Einfach nur unkompliziert!

Es ist spät geworden. Am Abend sind  nur noch wir übrig geblieben. Aber ich finde, auf dem Foto sieht man uns den Spaß, den wir hatten, noch an!