oben ohne :-( oben ohne :-)

Haare sind für die Buddhisten ein Ausdruck der Schönheit und der Eitelkeit der Menschen im weltlichen Leben. Mit ihren kahl rasierten Köpfen zeigen die Nonnen und Mönche, dass sie keinen Wert mehr auf weltliche Dinge legen. Sie kehren dieser Welt den Rücken und widmen sich ganz ihren Glauben. Eine durch und durch freiwillige Entscheidung!

Erhält man die Diagnose Krebs und entscheidet sich für den Therapievorschlag Chemo, so sieht das mit der Entscheidungsfreiheit nicht mehr dolle aus. Klar gibt es auch Chemos ohne Haarausfall oder diese Kühlhauben. Die meisten verlieren ihre Haare jedoch völlig unfreiwillig.

Als ich die Diagnose Krebs erhalten habe, schwor ich mir, egal was mir diese mutierten Zellen nehmen werden, meine Würde bekommen sie nicht. Und diese Zellen sind gierig, heimtückisch, rücksichtslos und dumm. Die nehmen, was sie kriegen können. Der Kampf konnte beginnen. Ich war bereit dafür!

Ich gehörte zu den Chemo Patientinnen ohne Kühlhaube oder Perücke und mit Glatze nach der dritten Chemo.

Mit bunten und auffälligen Tüchern aus dem Second Hand Laden bin ich dadurch gegangen: wenn schon keine Haare, dann bunte Tücher in einer extravaganten Verknotung,  so mein persönliches Motto.

Bei einer meiner Untersuchungen verrutschte mein Tuch. Ich war genervt und wollte es nicht wieder neu binden und überhaupt ging mir an diesem Tag alles auf die Nerven. Da meinte meine Ärztin: gehen Sie doch einfach so, oben ohne! Steht Ihnen übrigens ausgezeichnet. Ich tat es tatsächlich. Erhobenen Hauptes trat ich aus der Praxis und nicht auf dem Boden blickend ging ich heim. Ich fühlte mich dabei nackter, als wenn ich mit freiem Oberkörper durch die Straßen gegangen wäre. Bildete ich mir das ein (also ist es mein Ding) oder gibt es wirklich diese Blicke: der scheue Schrecken, das schnelle zur Seite schauen, die versuchte Ignoranz, die gerne als Toleranz bezeichnet wird. Trotz eingebildeter oder auch nicht eingebildeter Blicke ging ich unerschütterlich weiter nach Hause und mein Kopf saß fest und erhaben auf meinem langgestreckten Hals. Ich fühlte die Würde in mir. Das gab mir unglaublich viel Kraft: keine dummen, respektlosen und gefräßigen Zellen finden in meinem Körper oder in meiner Seele eine Heimat. Die  sollen sich alle andere Opfer suchen. Dafür stehe ich nicht mehr zur Verfügung! Basta!

An meiner Hausecke sprach mich der Italiener an und sagte völlig entsetzt: „Hey Petra, so heiß ist es nun auch nicht. Warum hast Du Dir alle Haare abrasiert? Du bist doch kein Mann!!“ Ich hätte ihn für diese Aussage küssen und in den Arm nehmen können. Denn der Krebs hatte genau in diesem Moment verloren: Ich war sichtbar! Nicht der Krebs. Mit oder ohne Haare: ich war ich und wurde nicht auf eine Krebspatientin reduziert.

Jetzt, ein Jahr später, es ist wieder Sommer und ich kann behaupten: oben ohne kann irre schön sein, denn ich habe mich total in einem Smart Cabrio verliebt. Es ist einfach nur wunderbar, wenn ich in diesem Auto sitze, die Sonne scheint und ich offen damit zum Freibad fahre. Letztens fand ich das Gefühl so toll, dass ich, als ich wieder zu Hause vor der Tür stand, erneut das Gaspedal betätigte und die Runde mit meinem offenen Auto einfach noch einmal gedreht habe. Ein Knopfdruck kann so glücklich machen: Verdeck auf und wieder zu und wieder auf. Ich liebe diesen Knopf in meinem Auto. Ich liebe wieder einen Teil meines Lebens.